Personal Finance Management, das Bezahlen über mobile Endgeräte und die Preistransparenz bestimmen künftig die Ausgestaltung von Produkten und Services Innovative Technologien und digitale Welten beeinflussen Kreditinstitute maßgeblich bei der Ausgestaltung von Produkten und beim Angebot diverser Services. Die Delphi-Expertenbefragung zur „Digitalisierung in der Finanzdienstleistungsbranche“ zeichnet insbesondere ein spannendes Bild der zukünftigen Bedeutung von Personal Finance Management (PFM), Peer-to-Peer-Krediten, Selbstberatungslösungen sowie Mobile Payment und Preistransparenz.

Wesentliche Ergebnisse zu diesem Themenschwerpunkt sind:

  • PFM wird zu einem essenziellen Service. Kunden bevorzugen das PFM ihrer Bank – jedoch werden die Banken von den Experten nicht als Vorreiter gesehen.
  • Im Kreditbereich wird sich der Peer-to-Peer-Kredit nicht durchsetzen. Eine radikale Standardisierung der Anlagemöglichkeiten für den Durchschnittskunden wird aus Sicht der Experten zukünftig unabdingbar sein.
    Abbildung
  • Selbstberatungs-Lösungen werden sich durchsetzen. Diese werden sowohl von Banken und Sparkassen als auch von unabhängigen Dienstleistern angeboten.
  • Das Bezahlen über mobile Endgeräte wird ein wesentliches Standbein im Zahlungsverkehr sein. Die konkrete Lösung bleibt offen, aber branchenfremde Unternehmen werden eine große Rolle spielen.
  • Die Preistransparenz wird deutlich zunehmen. Bei der Einführung neuer Preismodelle, also bei der zukünftigen Bepreisung von Produkten und genutzten Dienstleistungen, herrscht hingegen Uneinigkeit. Zu vermuten ist eine Strategie des „trial & error“.

Die Befragung umfasste neben den Thesen zum Themenbereich Produkte und Services die Bewertung zahlreicher Aussagen zu den Aspekten Kunde, Vertriebskanäle, Strategie und Geschäftsmodelle. 92 Experten aus Finanzdienstleistungsunternehmen sowie aus IT-Dienstleistungs- und Beratungsunternehmen konnten für die Teilnahme gewonnen werden.

Initiiert hat die Studie die plenum Management Consulting GmbH in Kooperation mit der ibi research an der Universität Regensburg GmbH.

>> Pressemitteilung

Weitere Ergebnisse dieser umfangreichen Erhebung sind unter www.ibi.de/FDLdigital kostenlos verfügbar.