Die Fachgruppe beschäftigt sich mit den enormen Potentialen der Digitalisierung in der Finanzwirtschaft, aber auch mit möglichen Gefahren und Grenzen. Der Blick reicht dabei über alle Ebenen der Enterprise-Architektur und bis hin zu den Konsequenzen für zukünftige Marktstrukturen:

  • Wo erlauben neue Digitalisierungs-Lösungen die Entwicklung neuer oder veränderter Geschäftsmodelle, gegebenenfalls als Teil einer Netzwerk-Ökonomie?
  • Wie spielt dabei der Trend zur Digitalisierung mit den beiden anderen großen Trends zusammen, nämlich den Herausforderungen durch die Niedrigzins-Situation und den steigenden Anforderungen der Regulation?
  • Wie beeinflusst dies die Anwendungsarchitekturen, wie lassen sich die notwendige Integration am Kunden und die komplexitätsreduzierende Modularisierung „nach hinten“ miteinander verbinden?
  • Was heißt das für die Gestaltung von Services, wie spielen dabei Usability, Prozess- und Datenarchitekturen zusammen? Wie macht man aus definierten Prozessen auch industriell gesteuerte Prozesse, wie aus Big Data auch Smart Data?
  • Welche Trends entwickeln sich in den System- und Betriebsarchitekturen? Unter welchen Bedingungen und mit welchen Lösungen können Banken in die Cloud gehen?
  • Über alle Ebenen hinweg sind Finanzdienstleister zum Thema Sicherheit besonders gefordert. Wie kommt man zu zukunftsfähigen Authentifizierungs- und Autorisierungs-Infrastrukturen, wie zu hochsicheren Daten-Infrastrukturen?
  • Welche Wettbewerbseffekte ergeben sich aus den beschriebenen Veränderungen: Wie beeinflussen sie die Wettbewerbssituation, zum Beispiel zwischen etablierter und neuen (FinTech!) Akteuren? Welche Änderungen der Marktstrukturen sind zu erwarten?

Die Fachgruppe wirft stets einen besonderen Blick darauf, wie sich die neuen Konzepte aus der Forschung in die finanzwirtschaftliche Anwendungspraxis transferieren lassen.  

Deshalb ist es wichtig, ein Forum der Kommunikation und des Erfahrungsaustausches zwischen Wissenschaftlern aus den Bereichen Organisation, Finanzwirtschaft, Informatik und Wirtschaftsinformatik und Praktikern aus allen Bereichen der Finanzwirtschaft einschließlich der Regulation zu schaffen.

Die Fachgruppe wurde 1993 gegründet und ist Teil des Fachbereichs Wirtschaftsinformatik innerhalb der GI. Sie ist mit etwa 300 Mitgliedern eine der größten Fachgruppen. Mit folgenden Aktivitäten und Veranstaltungen institutionalisieren wir den Austausch zwischen Wissenschaft und Praxis:

  • Veranstaltung von Fachgruppentreffen zum allgemeinen Informations- und Meinungsaustausch
  • Organisation von Workshops, auf denen jeweils speziellen Fragestellungen aus dem Arbeitsgebiet der Fachgruppe nachgegangen wird
  • Veranstaltungen von Tagungen und Konferenzen, zum Beispiel im Rahmen der Tagung Wirtschaftsinformatik, Multi-Konferenz Wirtschaftsinformatik oder European Conference on Information Systems
  • Einrichtung von Arbeitskreisen zur Behandlung spezieller Fragestellungen (bei Bedarf)

Sprecher der Fachgruppe:

  • Prof. Dr. Hans-Gert Penzel, ibi research an der Universität Regensburg GmbH
  • Prof. Dr. Matthias Goeken, Hochschule der Deutschen Bundesbank (stellvertretender Sprecher)

Mitglieder des Leitungsgremiums:

  • Prof. Dr. H. U. Buhl, Universität Augsburg
  • Prof. Dr. Matthias Goeken, Hochschule der Deutschen Bundesbank
  • Prof. Dr. Bernd Heinrich, Universität Regensburg
  • Prof. Dr. Susanne Leist, Universität Regensburg
  • Prof. Dr. H.-G. Penzel, ibi research an der Universität Regensburg GmbH
  • Prof. Dr. P. Roßbach, Frankfurt School of Finance & Management
  • PD Dr. Gregor Zellner, ibi research an der Universität Regensburg GmbH