Hamburg / Regensburg, 30.03.2009

Über 300 Firmenkunden haben in 2007 in einer Online-Befragung des Forschungsinstituts ibi research an der Universität Regensburg und des Beratungs- und Softwarehauses PPI AG von ihren Erfahrungen im Zahlungsverkehr berichtet. Die Ergebnisse waren auch für die E-Banking-Experten der Kreditinstitute teils überraschend. Nach einem Jahr SEPA (Single Euro Payments Area) ist nun die Zeit für eine neue Befragung gekommen, um gemeinsam fundierte Handlungsempfehlungen für die Zukunft des Electronic Banking zu erarbeiten und allen Interessierten zur Verfügung zu stellen. Alle Teilnehmer erhalten auf Wunsch eine Zusammenfassung der Ergebnisse und nehmen an der Verlosung attraktiver
Preise teil.

Im Electronic Banking stehen Firmenkunden Veränderungen ins Haus. An erster Stelle kommt die Einführung des einheitlichen europäischen Zahlungsverkehrsraums (SEPA): Ziel ist es, dass grenzüberschreitende Überweisungen und Lastschriften innerhalb Europas genauso effizient und kostengünstig abgewickelt werden können wie innerhalb Deutschlands. Zudem steht der neue Electronic-Banking-Standard EBICS zur Verfügung, der gegenüber dem bisherigen BCS/FTAM-Standard Vorteile bietet und Änderungen mit sich bringt. Welches sind die bisherigen Erfahrungen der Firmenkunden? Konnten die hohen Erwartungen erfüllt werden?

„Electronic Banking umfasst heutzutage auch weit mehr als die Übermittlung von Zahlungsverkehrsaufträgen über das Internet. Die Zahl der abzuwickelnden Geschäftsvorfälle steigt ebenso wie die Zahl der möglichen Kanäle permanent an“, weiß Uwe Prieß, Vorstandsvorsitzender der PPI AG, die IT-Beratung und Software-Lösungen für Banken und deren Kunden anbietet.

„Wie entwickeln sich die Anforderungen von Firmenkunden an ihre E-Banking-Systeme und an die Leistungsangebote der Banken im Zahlungsverkehr und darüber hinaus? Dazu liegen bis jetzt kaum fundierte Erkenntnisse vor.“ Zu diesem Schluss kommt Dr. Ernst Stahl vom Forschungsinstitut ibi research an der Universität Regensburg, das sich auf Fragestellungen rund um das Thema “Finanzdienstleistungen in der Informationsgesellschaft“ spezialisiert hat. „Ohne eine verlässliche
Entscheidungsgrundlage für die Weiterentwicklung der Leistungsangebote im Electronic Banking besteht jedoch die Gefahr, dass nicht sinnvoll in Erweiterungen der Angebote für Firmenkunden investiert oder aber an den Kundenanforderungen vorbei entwickelt wird.“

Um diese Probleme zu vermeiden, führen die PPI AG und ibi research derzeit eine neue Online-Umfrage zu Anforderungen von Firmenkunden im Electronic Banking durch. Die Ergebnisse werden von ibi research anonymisiert ausgewertet und aufbereitet.

Um ein möglichst genaues Bild von den Anforderungen unterschiedlicher Firmenkunden zu erhalten, ist die Beteiligung von Unternehmen an der Umfrage sehr wichtig! Unter der folgenden URL ist der Fragebogen erreichbar:
http://www.ibi-umfrage.de/e-banking

Die Ergebnisse der Umfrage tragen dazu bei, dass die Leistungsangebote im Electronic Banking zukünftig zielgerichtet auf die Anforderungen der Firmenkunden hin weiterentwickelt werden. Als kleines Dankeschön für ihre Unterstützung erhalten die Teilnehmer nach Abschluss der Studie auf Wunsch eine Zusammenfassung der Ergebnisse. Zusätzlich werden attraktive Preise verlost:

  • ein Musicalpaket „Tarzan“ für 2 Personen
  • ein Jahresabonnement von brand eins
  • 5 Amazon-Gutscheine zu je 20 €


Die wichtigsten Informationen zur Umfrage auf einen Blick:
Titel: Electronic Banking für Firmenkunden
Zielgruppe: Firmenkunden ab 2 Mio. Euro Jahresumsatz
Erhebungszeitraum: März bis Juni 2009
URL: http://www.ibi-umfrage.de/e-banking

Hier erhalten sie die Pressemitteilung als pdf