Aktuelle Meldungen

Wenn Sie sich in unseren ibi Newsletter eintragen, halten wir Sie per E-Mail auf dem Laufenden. Sollten Sie eine Information vermissen oder weiteres Pressematerial benötigen, kontaktieren Sie uns.

 

Unter dem Motto „Erfolg braucht Wissen“ hat ibi research für den Herbst wieder eine Reihe von Veranstaltungen rund um die Digitalisierung des Handels und der Finanzdienstleistungsbranche zusammengestellt. In allen Formaten vermitteln wir wieder neueste Forschungsergebnisse, aktuelle (Markt-)Trends und gleichen diese mit der Praxis ab.

Bisher geplant sind folgende Veranstaltungen:

Wir würden uns sehr freuen, Sie bei unseren Veranstaltungen begrüßen zu dürfen.

Weiter Veranstaltungsformate oder auch Inhouse-Schulungen finden Sie auch in der ibi-Academy (pdf)

Mit Stephan Vila von Creditreform unterhielten wir uns über die Zahlungsabwicklung und das Risikomanagement im B2B-E-Commerce. Dabei ging es neben der typischen B2B-Zahlung Rechnung auch um die Risiken und Abläufe, die im Geschäfts zwischen Unternehmen zu berücksichtigen sind.

Reinschauen lohnt sich: https://youtu.be/HPTBJFIzdCo

Wer mehr zur ibi-B2B-Studie wissen will, findet diese hier oder unter www.ibi.de/B2B-Studie2018

Die Digitalisierung macht auch vor dem Großhandel nicht halt. Digitale Vertriebs- und Kommunikationskanäle werden beim Handel mit Geschäfts- und Firmenkunden immer wichtiger. Das geänderte Kunden- und Einkäuferver-halten verlangt von Herstellern und Großhändlern durchdachte (E-Commerce-)Lösungen, um den Anforderungen der Kunden zukünftig gerecht zu werden. Wie die Branche auf diese Herausforderung reagieren kann, zeigt das ibi-Seminar B2B-E-Commerce. Dabei fokussieren wir uns auf die Grundlagen für den Aufbau eines Online-Shops sowie die Nutzung von Amazon Business.

Das Tagesprogramm:

09:30 Uhr: Begrüßung und Einführung

09:45 Uhr: B2B-E-Commerce – eine Momentaufnahme

  • Marktüberblick und Marktstruktur
  • Zukünftige Trends

10:30 Uhr: Das B2B-Shop-Projekt – ein Erfahrungsbericht

  • Ausgangssituation, Zielsetzungen und strategische Überlegungen
  • Projektaufbau und -planung
  • Prozesserfassung und -optimierung
  • Partner- und Technologieauswahl

13:15 Uhr: Amazon im B2B- und B2C-E-Commerce

  • Warum kaufen Unternehmen und Konsumenten auf Amazon?
  • Was ist das Erfolgsmodell von Amazon?
  • Amazon Retail (Vendor) im Vergleich zu Amazon Marketplace (Seller)
  • Möglichkeiten und Risiken der einzelnen Modelle
  • Amazon Internationalisierung (PAN-EU)

15:30 Uhr: Fokus: Amazon Business

  • Wie funktioniert Amazon Business?
  • Wie sich Amazon Business bisher entwickelt hat – ein Erfahrungsbericht
  • Erfolgsfaktoren und Rahmenbedingungen (Produktauswahl, Logistik, Kalkulation, …)
  • Ausblick und zukünftige Entwicklungen

16:30 Uhr: Zusammenfassung und offene Fragerunde

17:00 Uhr Ende der Veranstaltung

Referenten:

  • Klaus Forsthofer ist Mitbegründer der ACE Handels- und Entwicklungs GmbH und seit über 5 Jahren erfolgreicher Amazon-Anbieter in Europa und Nordamerika. Als Student gründete er 2003 die MBA-Bildungssuchmaschine www.mba.de. Davor war er bei IBM Learning Services in Wien als Trainer für Microsoft-Serverlösungen tätig. Er ist Co-Gründer und Managing Partner von MarktPlatz1. Er ist zudem Coach im Amazon-Förderprogramm "Unternehmer der Zukunft" und gibt sein Wissen und seine Erfahrung in Workshops und Seminaren an Onlinehändler weiter.
  • Dr. Georg Wittmann ist Research Director bei ibi research und beschäftigt sich mit dem Thema E-Commerce und insbesondere B2B-E-Commerce. Durch die Begleitung zahlreicher Forschungs- und Beratungsprojekte in diesem Umfeld kann er von zahlreichen Erfahrungen aus B2B-Projekten sowie aus der aktuellen Forschung berichten.

Veranstaltungsort: Mövenpick Hotel Frankfurt City, Den Haager Str. 5, 60327 Frankfurt am Main

Die Teilnahmegebühr für Händler und Hersteller beträgt bis 23.10.2018 nur 499 € anstelle von 599 €. Dienstleister zahlen bis 23.10.2018 nur 799 € anstelle von 899 €. (Alle Preise verstehen sich zzgl. USt.).

>> Online-Anmeldung

ibi research befasst sich in einer aktuellen Befragung mit der Fragestellung wie und in welcher Intensität Online-Händler heute schon E-Commerce-Daten analysieren. Denn die Analyse solcher E-Commerce-Daten ist für Online-Händler von besonderer Relevanz, da anhand der gewonnenen Erkenntnisse unter anderem Rückschlüsse auf das Kauf- und Bestellverhalten von Kunden gezogen werden können und Händler entsprechende Aktivitäten und Optimierungsmaßnahmen durchführen können.

Jedoch stellt die Heterogenität der Daten als auch die Vielzahl der genutzten IT-Systeme, sowie externen Cloud-Services (z. B. Online-Marketing-Tools) die Nutzer vor zahlreiche Herausforderungen, die es zu lösen gilt, bevor qualitative Analysen von E-Commerce-Daten überhaupt möglich sind.

Hier geht es zur Umfrage: www.ibi.de/Data-Analytics

Die Dauer der Befragung beträgt etwa 10 Minuten. Die Aussagen werden selbstverständlich vertraulich behandelt und anonym ausgewertet. Die Ergebnisse der Befragung werden in Form einer kostenlosen Studie veröffentlicht.

ibi research untersucht mittels einer Online-Befragung den Einsatz und die Anforderungen von öffentlichen und kommunalen Institutionen in den Bereichen Payment und Rechnungsabwicklung. Die Teilnahme an der Unfrage ist unter www.ibi.de/egovernment2018 bis Mitte September möglich.

ibi research an der Universität Regensburg untersucht regelmäßig aktuelle Trends und Anforderungen im Bereich des Zahlungsverkehrs und der elektronischen Rechnungsabwicklung. Mit dieser Befragung möchten wir insbesondere den Einsatz und die Anforderungen von öffentlichen und kommunalen Institutionen in den Bereichen Payment und Rechnungsabwicklung beleuchten.

Ziel des aktuellen Projektes ist die Erstellung einer Studie, die mittels einer Online-Befragung unter Kommunen und kommunalen Institutionen erhebt, wie diese mit den Entwicklungen im Bereich E-Payment und E-Invoicing umgehen (Status quo) und wie deren Wünsche, Anforderungen und Bedarfe aussehen. Diese Thematik umfasst mehrere Aspekte: Zum einen fällt darunter das Angebot von Zahlungsverfahren für Bürger, die Leistungen, Bescheide o.ä. zu begleichen haben. Zum anderen umfasst die Thematik auch die kompletten internen Bearbeitungsprozesse von Rechnungsein- und -ausgang; nicht zuletzt sind diese Prozesse getrieben durch regulatorische Vorschriften, die bis 2020 die Fähigkeit öffentlicher Auftraggeber zur elektronischen Rechnungsverarbeitung erfordern.

Die Beantwortung unserer Fragen dauert ca. 5 Minuten. Ihre Aussagen werden selbstverständlich vertraulich behandelt und anonym ausgewertet.

Der Fragebogen ist gegliedert in Fragen rund um Ihre Paymentprozesse einerseits und ihre Rechnungsbearbeitungsprozesse andererseits.

Die Befragung wird von ibi research an der Universität Regensburg durchgeführt und von der GiroSolution GmbH - ein Unternehmen der Sparkassen-Finanzgruppe - und der giropay GmbH unterstützt. Durch Ihre Teilnahme unterstützen Sie unsere Forschung. Die Ergebnisse der Befragung werden in Form einer kostenlosen Studie veröffentlicht. Gerne senden wir Ihnen die Ergebnisse zu.

Die Umfrage finden Sie unter www.ibi.de/egovernment2018

Die Teilnahme ist bis mindestens 14. September möglich.

>> Pressemitteilung (pdf)

>> Pressemitteilung (docx)

Die Dozentin Eva-Maria Trummer, selbst mit ihren jungen 27 Jahren Geschäftsfrau, begeisterte die Teilnehmer des ibi-Workshops „Social-Media-Marketing“ am 26. Juli in Nürnberg mit ihren Kenntnissen beim Umgang mit Social-Media-Kanälen wie Facebook, Instagram, YouTube und Pinterest. Die Augenoptikmeisterin ist selbst Inhaberin und Geschäftsführerin eines Optikfachgeschäfts (www.optikmeisterei.de) in Erlangen. Sie musste sich in dieser hochkonkurrierenden Branche etwas einfallen lassen, um aufzufallen und zielgerichtete Werbung zu machen, die auch wahrgenommen wird. Ihre dabei gesammelten Erfahrungen und ihr Wissen gab sie gerne an die Teilnehmer dieser Veranstaltung weiter, zusammen mit etlichen Tipps und Tricks.

Der von ibi research an der Universität Regensburg organisierte Workshop vermittelte den wissbegierigen Teilnehmern Grundlagenwissen aus der Praxis und erläuterte an vielen praktischen Beispielen, wie die sozialen Netzwerke gezielt und nachhaltig für das eigene Unternehmen eingesetzt werden können. Die Teilnehmer erfuhren, welche Plattform auf welche Art und Weise zu welcher Strategie und Zielgruppe passen kann und welche Fehler man besser vermeiden sollte. Dabei wurden viele Einsichten in die Nutzung von Social Media vermittelt und mit den Teilnehmern diskutiert, um das passende Vorgehen und eine erfolgversprechende Umsetzungsstrategie für das eigene Unternehmen ableiten zu können.

Am Ende des Tages waren die Teilnehmer, trotz der vielen neuen Informationen und eines sehr regen Dialogs während der ganzen Veranstaltung, immer noch hell wach. „Frau Trummer ist eine engagierte Unternehmerin, die in ihrer bisherigen Zeit des Unternehmertums bereits eine Menge Erfahrungen gesammelt hat.“, weiß E-Commerce-Expertin Manuela Paul von ibi research, die den Workshop organisierte und moderierte. „Dadurch ist sie natürlich authentisch, und inspiriert und motiviert gleichzeitig die Zuhörer!“, ergänzte die Expertin. Zum Schluss des Workshops wurden mit diesen Inspirationen und neuer Motivation bereits Pläne für die eigenen Umsetzungsszenarien notiert und mit den anderen Teilnehmern diskutiert.

Das hohe Interesse an diesem Thema zeigt, dass insbesondere bei den kleinen und mittleren Unternehmen der Bedarf, diese Medien zu nutzen, da ist; allerdings fehlt oftmals das Wissen. Daher wird das mit Sicherheit nicht der letzte ibi-Workshop zu dem Thema Social Media gewesen sein.

 

 

 

B2B-E-Commerce ist in aller Munde. Es herrscht teilweise Goldgräberstimmung. Digitale Vertriebs- und Kommunikationskanäle werden auch beim Handel mit Geschäfts- und Firmenkunden immer wichtiger. Geändertes Kunden- und Einkäuferverhalten verlangen von Herstellern, (Groß-)Händlern sowie Dienstleistern durchdachte E-Commerce-Lösungen, um den Anforderungen der Kunden heute und auch in Zukunft gerecht zu werden. Um den B2B-E-Commerce und seine Herausforderungen näher zu analysieren, haben sich ARITHNEA, Creditreform, SIX Payment Services und ibi research zusammengetan und gemeinsam eine Expertenbefragung durchgeführt. Die Ergebnisse der Studie "Online-Verhalten im B2B-E-Commerce" liegen nun vor.

Status quo des B2B-E-Commerce

Rund drei Viertel der befragten Unternehmen erzielen bereits Online-Umsätze, allerdings häufig nicht in nennenswertem Umfang: 26 Prozent erzielen weniger als 5 Prozent ihres Umsatzes online. Andererseits erzielen immerhin 17 Prozent der Unternehmen mehr als die Hälfte des Umsatzes über Online-Kanäle. Der Verkauf über den eigenen Online-Shop (58 %) ist dabei inzwischen genauso bedeutend wie die Abwicklung schriftlicher Bestellungen (59 %) und der Direktverkauf über den Außendienst (54 %).

Für den Einkauf gilt Ähnliches: auch hier stehen Online-Kanäle inzwischen gleichberechtigt neben anderen Beschaffungskanälen. 53 Prozent der Experten halten es sogar für möglich, dass Produkte zukünftig (halb-)automatisiert direkt über das „Internet der Dinge“ nachbestellt werden.

Relevanz der im Online-Kanal angebotenen Informationen und Funktionen

Um im B2B-E-Commerce erfolgreich zu sein, müssen die Shops relevante Informationen und Funktionen bieten. Die für die Einkäufer relevantesten Informationen sind produktbezogen: Preis (82 %), Verfügbarkeit (80 %) und Lieferzeit (70 %). Dasselbe gilt für die wichtigsten Shop-Funktionalitäten. Hier stehen eine ausgefeilte Suchfunktion (74 %) und die Anzeige kundenindividueller Preise (68 %) im Vordergrund.

Zahlungsverfahren spielen auch im B2B-Bereich eine große Rolle

Die beliebteste und gleichzeitig am häufigsten angebotene Zahlungsweise stellt immer noch die Zahlung per Rechnung dar. Auch Zahlungsverfahren, die man bisher eher aus dem B2C-Bereich kennt, spielen eine zunehmend wichtigere Rolle im B2B-Bereich. Nahezu alle Unternehmen (94 %) bieten ihren Kunden die Rechnung als Bezahlmethode an. Für Neukunden gilt dies aber nicht in jedem Fall, hier sind es 55 Prozent. Neukunden wird dagegen häufig die Zahlung per Vorkasse angeboten (80 %). Interessant: Auch PayPal wird in sechs von zehn Fällen als Bezahlmethode angeboten.

Blickt man fünf Jahre in die Zukunft, gewinnt insbesondere die Firmenkreditkarte an Bedeutung (+ 28 %).

Marktplätze halten auch im B2B-Bereich Einzug

Gut ein Viertel der Unternehmen verkauft mittlerweile auf B2B-Marktplätzen. 31 Prozent der befragten Unternehmen verkaufen auf Amazon Business; dies sind doppelt so viele wie beim zweitmeistgenutzten Anbieter, mercateo. Als größter Vorteil von Amazon Business wird die hohe Reichweite (59 %) gesehen. Unternehmen, die Amazon Business nicht für den Verkauf nutzen, nennen die starke Abhängigkeit (67 %) und zu hohe Gebühren (50 %) als Gründe. Häufigste Schwierigkeit bei der Nutzung von Marktplätzen sind immer noch die Produktdaten, die oftmals nicht in einer geeigneten Qualität für die Nutzung im E-Commerce vorliegen.

Der Einstieg in den E-Commerce als strategisches Projekt

Die wichtigsten Gründe für die Entscheidung, Produkte/Leistungen online zu verkaufen, sind laut den Befragten die Umsatzsteigerung bzw. die Generierung von Zusatzumsatz (52 %), gefolgt von der Erschließung neuer Kundengruppen (40 %) sowie der Digitalisierung von Prozessen (38 %).

Zwei Drittel (68 %) der Unternehmen haben eine externe Agentur für die Abwicklung des E-Commerce-Projekts beauftragt. Dabei sind die wichtigsten Auswahlkriterien für die Wahl einer geeigneten Agentur die technischen Fertigkeiten und das Know-how der Agentur (84 %), der Preis folgt als zweitwichtigstes Kriterium (77 %), der Erfahrungsnachweis der Agentur sowie die Spezialisierung auf B2B-Projekte liegen knapp dahinter (74 %).

Die Erfahrung und das technische Know-how der Agentur sind insbesondere auch deshalb relevant, da bei vielen B2B-Projekten die Integration bzw. Anpassung der Unternehmensprozesse zu unerwarteten Problemen führen kann. In 36 Prozent der Fälle war der Aufwand in einem B2B-Projekt für diese Aufgabe auch höher als erwartet.

>> Management Summary

>> Pressemitteilung

>> Kostenloser Download der Studie

Wir untersuchen regelmäßig aktuelle Trends und Anforderungen im Bereich des Zahlungsverkehrs. Mit unserer aktuellen Befragung möchten wir insbesondere den Einsatz und die Anforderungen von Händlern im Bereich "Ratenkauf" untersuchen.

Hier gelangen Sie zur Umfrage: https://www.ibi.de/ratenkauf2018

Die Befragung richtet sich an Einzelhändler aller Größenklassen, sowohl Online-Händler als auch Händler mit stationärer Präsenz. Bitte nehmen Sie auch teil, wenn Sie Ihren Kunden keinen Ratenkauf anbieten.

Die Befragung wird von ibi research an der Universität Regensburg durchgeführt und von der TeamBank AG unterstützt. Durch Ihre Teilnahme unterstützen Sie unsere Forschung. Die Ergebnisse der Befragung werden in Form einer kostenlosen Studie veröffentlicht. Wir senden Ihnen die Ergebnisse gerne zu.

Die Dauer der Befragung beträgt etwa 10 Minuten. Ihre Aussagen werden selbstverständlich vertraulich behandelt und anonym ausgewertet.