Aktuelle Meldungen

Wenn Sie sich in unseren ibi Newsletter eintragen, halten wir Sie per E-Mail auf dem Laufenden. Sollten Sie eine Information vermissen oder weiteres Pressematerial benötigen, kontaktieren Sie uns.

 

Dr. Georg Wittmann und Dr. Christian Schläger verkünden auf dem CIBI Innovationstag am 21.03.2019 die Zusammenarbeit zwischen ibi research an der Universität Regensburg und dem Mobile Security Pionier Build38.

Anlässlich des CIBI Innovationstags konnte sich Build38 erstmals persönlich dem Expertenpublikum der deutschen Finanzindustrie präsentieren, das durch ibi research jährlich zu einem exklusiven Austausch eingeladen wird. Dass sich Wissenschaft und Praxis so überzeugend ergänzen können, führen beide auf das treibende Zukunftsthema Mobile Security für die Wirtschaft und die gemeinsame Forschung an der Universität Regensburg in der Vergangenheit zurück.

image002

Bild: Kennen sich bereits von der Universität Regensburg: ibi research-Geschäftsführer Dr. Georg Wittmann mit dem neuen ibi-Partner Dr. Christian Schläger, Gründer und geschäftsführender Gesellschafter von Build38, am 21.03.2019 auf dem CIBI Innovationstag 2019 in München (v.l.)

Wirtschaftsinformatiker Dr. Christian Schläger zielt als Gründer und geschäftsführender Gesellschafter des Münchner Startups Build38 auf höchste Sicherheitsstandards für mobile Endgeräte und Rich Apps, um die hochsensiblen Daten im Mobile Payment und in der User Authentification bestmöglich zu schützen. Er trifft damit den Zeitgeist der Finanzdienstleister. Themen wie die eIDAS Verordnung oder PSD2 Strong Customer Authentication treiben die Industry um, Themen bei denen die Expertise von ibi research und die Umsetzung durch Build38 gefragt sind.

„Ich bin hocherfreut, mit ibi research das gemeinsame Ziel höchstmöglicher Sicherheit für die Apps von Banken und Versicherungen intensiv weiterzuverfolgen und an alte Erfolge in der Zusammenarbeit mit der Universität Regensburg anzuknüpfen“, so Christian Schläger.

Auch Dr. Georg Wittmann freut sich sehr auf die zukünftige Zusammenarbeit mit Build38: „Mit der Build38 GmbH haben wir ein innovatives Unternehmen als Partner gewonnen, welches das Netzwerk nicht nur vergrößert, sondern mit seinem Know-how auch qualitativ deutlich bereichert.“

Die Entwicklungen technischer, regulatorischer und politischer Natur stellen uns immer wieder vor neue Aufgaben und machen gleichzeitig unsere Arbeit so spannend und interessant. Daher haben wir uns zum 1. Januar eine neue Struktur gegeben, die wir in den kommenden Monaten weiter ausfüllen werden.

Ein erster Schritt ist die Erweiterung der Geschäftsführung. Zu Jahresbeginn waren neben dem bisherigen Geschäftsführer Prof. Dr. Hans-Gert Penzel auch die bisherigen Research Directoren Dr. Anja Peters und Dr. Georg Wittmann in die Geschäftsführung eingetreten.

Ab 1. April ist Herr Penzel nun in den Aufsichtsrat von ibi research gewechselt. In seiner neuen Rolle wird er nicht nur die strategische Entwicklung des Instituts begleiten, sondern sich auch weiter in der operativen Projektarbeit engagieren und den Transfer aus Forschung und Lehre unterstützen. Er bleibt also ein höchst aktiver Teil unseres Unternehmens.

In der neuen Geschäftsführung stehen wir unverändert für die ibi-Vision, mit wissenschaftlich hinterlegter Forschung die Praxis von Finanzdienstleistern und Handel messbar erfolgreicher zu gestalten. Mit diesem Ansatz widmen wir uns den aktuellen sowie zukünftigen Innovationen und Aufgaben aus dem Banken-, Versicherungs-, Zahlungsverkehrs- und Handelsumfeld.

Neue Geschäftsführung ibi 2019

Bild: Die neue Geschäftsführung von ibi research (v.l. Prof. Dr. Hans-Gert Penzel, Dr. Anja Peters, Dr. Georg Wittmann)

Aktuell wird der Zahlungsverkehr stark durch Innovationen und regulatorische Themen getrieben. Instant Payments und die PSD2 können hier als regulatorische Beispiele dienen. Welche Auswirkungen haben diese Themen auf die verschiedenen Branchen? Welche Risiken und Chance bestehen? Wo gibt es auch ganz neue Geschäftsmodelle durch diese Entwicklungen? Das Seminar zeigt die aktuellen Entwicklungen im Zahlungsverkehr, gibt grundlegende Hintergrundinformationen über Instant Payments & PSD2 und stellt mögliche Reaktionsmuster sowie Umsetzungsbeispiele aus der Praxis vor.

Das Tagesprogramm:

09:30 Uhr Begrüßung

09:45 Uhr: Aktuelle Entwicklungen im Zahlungsverkehr - eine Momentaufnahme

  • Marktüberblick und Marktstruktur
  • Neue Akteure und neue Bezahlverfahren im Zahlungsverkehr
  • (Gesamt-)Kosten von Bezahlverfahren
  • Kurzüberblick über aktuelle regulatorische Entwicklungen (Instant Payment, MIF, PSD2 etc.)

10:45 Uhr: Instant Payments: die Zukunft des Bezahlens?

  • Wo stehen Instant Payments? – Innovationszyklen im ZV
  • Wer will Instant Payments? – Die Interessen der Stakeholder
  • Wer beherrscht Instant Payments? – Überlegungen zur Architektur
  • Wann kommen Instant Payments?

13:00 Uhr: Die zweite Zahlungsdiensterichtlinie (PSD2): Grundlagen und Inhalte

  • Hintergrund und aktueller Umsetzungsstand der PSD2
  • Zahlungsauslösedienst (PISP)
  • Kontoinformationsdienst (AISP)
  • Anforderungen an die Schnittstelle und Sicherheitsaspekte
  • Starke Kundenauthentifizierung

15:30 Uhr: Die zweite Zahlungsdiensterichtlinie (PSD2): Herausforderungen und Chancen

  • Diskussion der Auswirkungen der PSD2 auf verschiedene Geschäftsmodelle
  • Ändert sich die Rolle der Kreditinstitute zu Gunsten neuer Dienstleister?
  • Aktuelle Umsetzungsoptionen

16:30 Uhr Zusammenfassung und offene Fragerunde

17:00 Uhr Ende der Veranstaltung

Die Referenten:

  • Swaantje Anneke Völkel ist Managing Consultant bei der PPI AG. Sie begleitete die Umsetzung der regulatorischen Anforderungen aus der PSD2 in diversen Banken und moderierte Workshops zu neuen Chancen im Markt. Aktuell steht die Umsetzung des (Regulatory Technical Standard) RTS im Fokus ihrer Tätigkeit. Den Schwerpunkt bildet hier die neu zu schaffende Kontoschnittstelle sowie die geänderten Anforderungen an die starke Kundenauthentifizierung.
  • Dr. Ernst Stahl ist Director des Competence Center Digital Commerce & Payment bei ibi research an der Universität Regensburg GmbH. Seine Beratungs- und Projektschwerpunkte sind Strategisches Management, E-Business und E-Commerce, Zukunft des Handels sowie Zahlungsverkehr im Spannungsfeld von Innovation und Regulierung. Er ist ferner Autor einer Vielzahl von Veröffentlichungen sowie Moderator und Referent zahlreicher Veranstaltungen und Kongresse.

Veranstaltungsort: PPI AG, Otl-Aicher-Str. 64, 80807 München

Die Teilnahmegebühr beträgt bis 08.05.2019 nur 549,00 Euro, danach 649,00 Euro. Für Mitarbeiter von ibi-Partnerunternehmen kostet die Teilnahme pro Person 299,00 Euro. Alle Preise verstehen sich zzgl. USt.

Anmeldung unter www.ibi.de/updateZV

Der grenzüberschreitende Handel im E-Commerce nimmt stetig zu. Dieser Trend ist auch bei deutschen Unternehmen zu beobachten, die ihre Aktivitäten im Ausland zunehmend erweitern. Wer den grenzüberschreitenden E-Commerce gut vorbereitet und an die landesspezifischen Anforderungen anpasst, kann vom internationalen Handel profitieren und die Anzahl der potentiell erreichbaren Kunden deutlich erhöhen. Dabei müssen allerdings bestimmte Aspekte beachtet werden, die von Land und Unternehmen abhängig sind. Mit einer Befragung will ibi research an der Universität Regensburg in Kooperation mit dem Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK e. V.) nun ermitteln, wie Online-Händler beim internationalen Handel vorgehen.

Ziel der Erhebung von ibi research an der Universität Regensburg ist die Untersuchung wesentlicher Kriterien des Auslandsgeschäftes bei Online-Händlern. Dazu zählen vor allem rechtliche Rahmenbedingungen, Vertriebskanäle, Marketing, Logistik und Zahlungsverfahren. Diese Kriterien sollen allgemein und für ausgewählte Länder im Detail analysiert werden.

Die Umfrageergebnisse sollen Aussagen über das Vorgehen von deutschen Online-Händlern beim grenzüberschreitenden Verkaufen ermöglichen. Zudem soll auch eine länderspezifische Analyse durchgeführt werden, die mögliche Herausforderungen beim Online-Handel in den verschiedenen Ländern innerhalb und außerhalb Europas aufzeigt.

Händler profitieren durch die Teilnahme an der Umfrage, da durch die Befragung ein aktueller Überblick über den Status quo zum internationalen E-Commerce entsteht. Die Ergebnisse werden nach Abschluss der Auswertung selbstverständlich kostenlos zur Verfügung gestellt.

Außerdem verlosen wir als kleines Dankeschön unter allen Teilnehmern zwei kostenlose Eintrittskarten für unseren nächsten E-Commerce-Tag in Regensburg am 17. Oktober 2019.

Hier geht es zur Umfrage: www.ibi.de/internationalisierung

Die Dauer der Befragung beträgt etwa 10 bis 15 Minuten. Ihre Aussagen werden selbstverständlich vertraulich behandelt, an keine Dritten weitergegeben und anonym ausgewertet.

 Das Inhaltsverzeichnis der ersten Ausgabe des Jahres 2019:

  • Ein Drei-Ebenen-Modell für den zielgerichteten Einsatz von KI
    Stefan Mesch, Hans-Gert Penzel, Anja Peters, Stephan Weber
  • Analytics im Bankensektor - Use Case: Test-Mining und Customer Relationship Optimierung
    Ann-Christin Brunen, Tobias Schlüter
  • Kontaktloser Datentransfer via Near Field Communication
    Manuela Paul, Ernst Stahl
  • Instant Payments: Chancen und Rahmenbedingungen
    Anja Dembeck, Reinhard Hilgart, Anke Rombach, Robert Schudey
  • MobilePay versus Swipp - Main insights from a Nordic country for mobile payment apps
    Karl-Heinz Moritz, Georg Stadtmann, Tobias Stadtmann
  • Onlineshops wirken als Katalysator im Vertrieb von Finanzprodukten
    Martin Eberhard
  • Lean Six Sigma: Ergebnisse einer empirischen Untersuchung in der Finanzbranche
    Jürgen Moormann, Eugen Bogodistov
  • Blockchain in der Praxis - Funktionsweise und Anwendungsfälle
    Sabine Pur

Titelseite BIT 1-2019

Die Ausgabe der BIT in gedruckter Form ist zum Preis von 30 Euro erhältlich. Der Preis für die elektronische Ausgabe der Zeitschrift beträgt 15 Euro. Bei Interesse schicken Sie uns bitte eine E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

>> Editorial 

>> Über die BIT

Mit neuen Besucher- und Ausstellerrekorden ging die LogiMAT/TradeWorld in Stuttgart zu Ende. ibi research war mit vor Ort und vertrat mit einem Stand das Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Augsburg. Das von ibi durchgeführte Fachforum „Herausforderung B2B-E-Commerce“ griff aktuelle Entwicklungen auf und spannte einen Bogen über die wichtigsten Themenfelder des elektronischen Handels im Geschäftskundenumfeld. Experten aus Wissenschaft und Praxis berichteten dort über die Chancen und Herausforderungen des digitalen Handels im Bereich B2B und Großhandel. Am Stand von ibi research an der Universität Regensburg, Projektpartner im Augsburger Kompetenzzentrum, informierten sich die Fachbesucher über die Themen und Angebote.

Vom 19. bis zum 21 Februar fand für alle Unternehmen, die sich mit den Themen B2B-Commerce und Industrie 4.0 beschäftigen, ein Großereignis statt: die LogiMAT in Stuttgart, in deren Rahmen wieder die Kompetenz-Plattform TradeWorld veranstaltet wurde. Die Messe ging mit einem neuen Besucherrekord zu Ende: Mehr als 61.740 Fachbesucher informierten sich an den drei Messetagen über die neuesten Trends und vernetzte Prozesse im (Online-)Handel.

Am Stand von ibi research an der Universität Regensburg konnten sich Unternehmen, Verbände und Dienstleister über die Förderinitiative „Mittelstand 4.0“ des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie informieren. Im Mittelpunkt des Interesses standen dabei die Themen und Angebote des Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrums Augsburg. Es  unterstützt kleine bis mittlere Unternehmen und das Handwerk mit kostenlosen Angeboten auf ihrem Weg in die Digitalisierung. Das Team führte viele Gespräche und konnte neue Kontakte knüpfen.

Herausforderung-B2B-E-Ecommerce

Holger Seidenschwarz führte die zahlreichen Fachbesucher durch das Vortragsforum.

Dicht umlagert war auch das Fachforum „Herausforderung B2B-E-Commerce“, das von ibi research organisiert wurde. Experten aus Wissenschaft und Praxis berichteten dort über die Chancen und Herausforderungen des digitalen Handels im Bereich B2B und Großhandel. Holger Seidenschwarz (ibi research) zeigte in seinem Impulsvortrag aktuelle Entwicklungen und Herausforderungen des B2B-E-Commerce auf. Die praktische Umsetzung beleuchteten anschließend zwei Experten: Matthias Henrichs, Country Manager DACH bei Oro, und Daniel Blasberg, Projektleiter CrefoPay bei der Creditreform, erläuterten anschaulich, worauf Unternehmer bei der Umsetzung von Digitalisierungsprojekten im B2B achten müssen und welche Fallstricke lauern.

Zuschauer TradeWorld 2019

Das Vortragsforum wurde von den Besuchern dicht umlagert.

Die LogiMAT ist die Fachmesse für Distribution, Material- und Informationsfluss. Die TradeWorld ist die Kompetenz-Plattform für die Optimierung der Handels- und Vertriebsprozesse in E-Commerce und Omnikanal und vermittelt Know-how für den Bereich B2B und B2C. Die Aussteller zeigten unter anderem Lösungen für die Gestaltung, Steuerung und vernetzte Digitalisierung in den Bereichen Beschaffung, Software, Zahlungssysteme, Intralogistik, Fulfillment und Retouren. Die TradeWorld steht somit für die Synergien zwischen Intralogistik und Handel.

Mit der Omniga GmbH & Co. KG und der Creditreform München Ganzmüller, Groher & Kollegen KG kann ibi research gleich zwei neue Partner in seinem Partner-Netzwerk, dem umfangreichsten Innovationsverbund im deutschsprachigen Finanzdienstleistungsbereich, begrüßen. Das An-Institut der Universität Regensburg stellt den Partnern seine Forschungsergebnisse zur Verfügung, führt auf neutraler Plattform Experten der Banken-, Beratungs- und Softwarebranche zusammen, fördert den intensiven und fruchtbaren Dialog und unterstützt dadurch den wertvollen Austausch von Ideen, Konzepten und Erfahrungen.

Das Partner-Netzwerk von ibi research wird von Omniga GmbH & Co. KG verstärkt, einem IT-Dienstleister aus Regensburg. Die zentralen Geschäftsfelder der Omniga umfassen die Konzeption und Umsetzung von onlinebasierten Geschäftsmodellen wie digitale Dienstleistungen und E-Commerce-Shops. Für Dr. Thomas Bolz, Teamlead CRM & Collection bei Omniga, ist ein wichtiger Grund für die Partnerschaft mit ibi research: "Wir als innovatives E-Commerce-Unternehmen versprechen uns von der Partnerschaft mit ibi research vor allem einen offenen Austausch von Erfahrungen und Ideen im Bereich E-Finance und E-Business."

Mit der Creditreform München Ganzmüller, Groher & Kollegen KG gewinnt ibi research einen starken Partner im Bereich des Forderungs- und Kreditmanagements. "Die Creditreform München Ganzmüller, Groher & Kollegen KG hat sich für eine Partnerschaft mit ibi research entschieden, da wir damit einen großartigen Innovationsverbund in der deutschsprachigen Finanzdienstleistungsbranche als Partner haben. Die Kombination von Praxis und Wissen verknüpft mit zahlreichen innovativen Veranstaltungen und der Gelegenheit, das eigene Netzwerk zu erweitern und uns selbst aktiv in das bestehende Netzwerk einzubringen, bedeutet für unser Unternehmen einen großen weiteren Schritt in unsere digitale Zukunft", so Beate Hoffritz, Leiterin Forderungsmanagement bei der Creditreform München.

Auch ibi research-Geschäftsführer Dr. Georg Wittmann freut sich sehr über die zwei Neuzugänge: "Mit der Omniga GmbH & Co. KG und der Creditreform München haben wir zwei innovative Unternehmen als Partner gewonnen, die das Netzwerk nicht nur vergrößern, sondern mit ihrem Know-how auch qualitativ deutlich bereichern."

Weitere Informationen zu unserem Partnernetzwerk finden Sie unter https://ibi.de/partnernetzwerk.html