E-Commerce-Newsletter

Der E-Commerce-Newsletter berichtet im zweiwöchigen Rhythmus über aktuelle Ereignisse rund um die Themen Online-Handel, Payment, Web-Controlling, Logistik und mehr.

E-Commerce-Newsletter
Veranstaltungstipp: ibi-Forum B2B-E-Commerce 2019 am 9. Mai in Frankfurt
ibi research, 09.01.2019

Nutzung von Marktplätzen, Aufbau eines Online-Shops, Integration des Außendiensts, Internationalisierung oder auch Optimierung des Payments sind nur einige Themen, die aktuell den B2B-E-Commerce bewegen. Dabei sind Patentrezepte leider Mangelware. Zudem wird der Wettbewerb durch neue Akteure immer härter. Amazon Business oder Alibaba sind hier nur Beispiele. Wer zukünftig im B2B-Online-Handel erfolgreich sein will, muss jetzt handeln. Hier setzt das ibi-Forum „B2B-E-Commerce“ an: Es gibt Herstellern, Großhändlern und auch Dienstleistern die Möglichkeit, sich zu den aktuellen Themen rund um die Digitalisierung des B2B-Handels zu informieren und mit Gleichgesinnten zu networken.

Veranstaltungstipp: eBay Seller Konferenz am 22.1. inKöln - Das E-Commerce-Mega-Event 2019
eBay Seller Konferenz, 09.01.2019

Das Handeln auf eBay ist wie Zehnkampf. Auf dem Mega-Event werden alle wichtigen Fragen beantwortet. Am 22. Januar findet die eBay Seller Konferenz, sponsored by eBay, im Kölner Maritim Hotel statt, mit maximal 2.500 Teilnehmern, denn mehr passen nicht in die Event-Location. Die Zielgruppe sind kleine, mittlere, große Händler, Hersteller und Marken. Die Zielsetzung ist es, alle Fragen rund um eBay und ein wenig darüber hinaus zu beantworten. Es gibt über 100 Bühnenauftritte und Workshops, 60 Standplätze, 12 Workshop-Räume. Die Top-50 der größten eBay-Händler haben zugesagt, die eBay Geschäftsführung ist vor Ort. Geboten werden unter anderem viele Fachvorträge und Workshops von eBay-Mitarbeitern, z. B. über die API, das EPN und über die Neuerungen 2019, und ein Extrastrang, der politische und rechtliche Themen behandelt.

Wie Amazon den Einzelhandel knacken will
Manager Magazin, 09.01.2019

Mit einem Börsenwert von 797 Milliarden Dollar hat der Online-Händler Amazon gerade Microsoft als das wertvollste börsennotierte Unternehmen der Welt abgelöst. Und auch für Amazon-Chef Jeff Bezos selbst läuft es momentan sehr gut. Mit einem Vermögen von mehr als 123 Milliarden Dollar ist er mittlerweile der reichste Mann der Welt. Doch Bezos wäre nicht Bezos, wenn der US-Manager sich auf dem Erreichten auszuruhen und nicht weiter am Siegeszug seiner Unternehmens arbeiten würde. Bezos größte Herausforderung dabei: Die noch immer existierende Dominanz des stationären Handels. „90 Prozent aller Transaktionen finden offline statt", formulierte es kürzlich Amazon-Deutschland-Chef Ralf Kleber in einem Interview. Es bringe daher nichts, sich auf die zehn Prozent zu konzentrieren, die online einkauften. Entsprechend verstärkt Amazon aktuell massiv seine Bemühungen im stationären Handel.

Immer mehr ungenutzte Computer in deutschen Haushalten
Heise, 08.01.2019

Immer mehr Deutsche besitzen noch ungenutzte Computer. Das geht es aus einer aktuellen Bitkom-Umfrage hervor: 43 Prozent der Befragten besitzt demnach mindestens einen ausrangierten PC oder Laptop zu Hause. 2014 waren es noch 36 Prozent. Die Zahl der Altgeräte schätzen die Marktforscher auf insgesamt 32 Millionen – zehn Millionen mehr als 2014.

Deutsche Fintechs sammeln 2018 über eine Milliarde Euro ein
t3n, 08.01.2019

Fintechs, also Firmen, die digitale Finanzinnovationen anbieten, standen im vergangenen Jahr besonders im Visier von Venture-Capital-Gebern. Zahlen der Beratungsfirma Barkow Consulting zufolge konnte bei den Investitionen erstmals die Marke von einer Milliarde Euro durchbrochen werden. Nach zuletzt abgeschwächtem Wachstum verbuchten die Fintechs gegenüber 2017 ein Wachstum von 55 Prozent auf 1,1 Milliarden Euro. Dennoch scheint das Marktumfeld insgesamt weiterhin zäh zu sein. Die Zahl der Deals ging um zehn Prozent auf 127 zurück. Auch das Verhältnis von VC-Deals zur Zahl der Fintech-Startups sank – von 20 Prozent 2017 auf 16 Prozent im vergangenen Jahr.

HDE-Konsumbarometer auf neuem Tiefststand: Verbraucherstimmung trübt sich ein
HDE, 07.01.2019

Zum Jahresauftakt sinkt die Verbraucherstimmung auf ihr niedrigstes Niveau seit dem Start des HDE-Konsumbarometers im Oktober 2016. „Das HDE-Konsumbarometer zeigt, dass sich die Stimmung der Verbraucher im Vergleich zum Vormonat verschlechtert hat. Und auch im Vorjahresvergleich schneidet der Januar 2019 nicht gut ab", so HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth. Das HDE-Konsumbarometer liegt seit dem 2. Quartal 2018 jeweils unter dem Niveau des Vorjahres. Es erscheint monatlich und basiert auf einer Umfrage unter 2.000 Personen zur Anschaffungsneigung, Sparneigung, finanziellen Situation und anderen konsumrelevanten Faktoren. Es bildet nicht das aktuelle Verbraucherverhalten ab, sondern die erwartete Stimmung in den kommenden drei Monaten.

Amazon hat bisher 100 Millionen Alexa-Geräte verkauft
Heise, 05.01.2019

Offenbar mehr als 100 Millionen Geräte mit vorinstalliertem Alexa-Assistenten hat Amazon mittlerweile verkauft. Das zumindest hat Dave Limp, Senior Vice President Devices and Services beim Unternehmen im Interview mit dem US-amerikanischen Technikportal The Verge bekannt gegeben. Limp unterschied hierbei nicht weiter, wie viele dieser Artikel Amazons Echo-Geräte waren und wie viele von Drittanbietern wie Sonos oder Bose entwickelt wurden.

Fallstudie: Lokal, digital - oder beides?
Harvard Business Manager, 31.12.2018

Im Jahr 1920 führte die Harvard Business School die Case-Study-Methode ein. Dabei beschäftigen sich die Studenten mit konkreten Problemen aus dem Alltag von Unternehmen. Fallstudien gehören heute weltweit zum Standard in der Managerausbildung. In jedem Heft präsentiert der Harvard Business Manager einen fiktionalisierten Fall und Lösungsvorschläge von Experten. Dieses Mal geht es um ein erfolgreiches Kaufhaus in einer norddeutschen Kleinstadt - anders als die meisten Händler vor Ort, die unter starkem Kundenrückgang leiden. Kann ein gemeinsamer digitaler Marktplatz den Kaufleuten helfen?

Jeder achte Online-Kauf wird zurückgeschickt
Bitkom, 27.12.2018

Einmal hin und wieder zurück: Jeder achte Online-Kauf (12 Prozent) in Deutschland wird zurückgeschickt. Vor zwei Jahren waren es noch 10 Prozent. Das hat eine repräsentative Umfrage im Auftrag des Digitalverbands Bitkom unter 1.054 Online-Käufern ergeben. Demnach schickt ein Drittel der Online-Käufer (32 Prozent) höchstens jeden zehnten Einkauf zurück. Jeder Vierte (27 Prozent) sendet 10 bis 25 Prozent aller Online-Bestellungen zurück. Und 14 Prozent aller Befragten lassen sogar mehr als 25 Prozent aller Einkäufe zurückgehen.

Informationen | Fragen | Kontakt
Holger Seidenschwarz
Informationen | Fragen | Kontakt
Sabine Pur
0941/943-1894
Sabine.Pur@ibi.de