Zahlungsverkehrs-Newsletter

Der Zahlungsverkehrs-Newsletter informiert vierzehntäglich über aktuelle Trends im Zahlungsverkehrsmarkt.

Echtzeitüberweisung bei N26: SCT/Inst bei gebührenpflichtigen Konten kostenlos
IT Finanzmagazin, 31.08.2021

Bisher konnten N26-Kunden bereits Zahlungen in Echtzeit empfangen (zumindest meistens) – ab heute können Kundinnen und Kunden Zahlungen per N26 App auch selbst als Echtzeitüberweisung senden – das Besondere: Bei allen gebührenpflichtigen Konten gibt es SCT/Inst kostenlos. Beim gebührenfreien Konto kostet es allerdings immer noch 0,49 Euro/Überweisung.

Wettbewerbsverstoß: 1-Cent-Überweisung mit Werbebotschaft unzulässig
eRecht24, 01.09.2021

Eine unerwartete Gutschrift auf dem Girokonto weckt Aufmerksamkeit. Erst recht, wenn es sich bei der überwiesenen Summe lediglich um einen Cent-Betrag handelt. Wird dann noch im Verwendungszweck eine Geschäftsbeziehung vorgetäuscht, dürften die meisten Empfänger aktiv werden. Sobald sie sich auf der angegebenen Internetadresse umsehen, ist das Ziel der Werbeaktion erreicht. Eine wirkungsvolle, aber unzulässige Promotion-Methode, wie jetzt ein Gericht entschieden hat.

Der ADAC-Deal der Landesbank Berlin ist tot
Finanz-Szene, 05.09.2021

Die Zerfledderung der Landesbank Berlin geht viel weiter als bislang bekannt. Vergangene Woche war publik geworden, dass sich die DSGV-Tochter von einem ihrer bislang drei Kerngeschäfte trennen will – nämlich von der unter dem Namen Berlin Hyp betriebenen gewerblichen Immobilienfinanzierung. Recherchen von Finanz-Szene.de zeigen nun allerdings, dass darüber hinaus auch das Geschäft mit Kreditkarten in der bisherigen Form infrage steht.

Stellungnahme: Breites Bündnis fordert Kartenakzeptanz an E-Ladesäulen
Initiative Deutsche Zahlungssysteme, 30.08.2021

Die Bundesregierung hat am 11. Mai eine neue Ladesäulenverordnung (LSVO) beschlossen. Konkret hat das Kabinett festgelegt, dass ab dem 1. Juli 2023 an allen neuen Ladesäulen mit Debit- und Kreditkarte bezahlt werden können muss. Nur noch der Bundesrat muss im September zustimmen, dass einheitlich alle gängigen Bezahlsysteme für den Ausbau der Ladeinfrastruktur zugänglich gemacht werden. Vor der Entscheidung des Bundesrats hat sich die Initiative Deutsche Zahlungssysteme (IDZ) nun gemeinsam mit Partnern der Kreditwirtschaft, Ladesäulenhersteller, Kommunen, Mobilität und Verbraucher zusammengetan und eine Stellungnahme verfasst. Darin wird betont, dass der Ausbau der E-Mobilität die Kartenakzeptanz an den E-Ladesäulen benötigt.

ibi-Webinar-Reihe im September zum Thema Payment: Jetzt kostenlos registrieren!
ibi research, 08.09.2021

Am 16. September werden im Webinar „Zahlungsabwicklung und Forderungsmanagement im Online-Handel in Zeiten von Corona“ die Ergebnisse einer ibi-Umfrage vorgestellt und diskutiert. Weiter geht es am 20. September mit dem Webinar „Payments go digital – über digitale Währungen und die Zukunft des Zahlungsverkehrs“, in dem Zahlungen mit Kryptowährungen den konventionellen Zahlungsverfahren gegenüber gestellt werden. „Buy Now Pay Later – Der aufstrebende Stern am Payment-Himmel“ am 23. September vervollständigt die kostenlose Webinar-Reihe von ibi research im September. In diesem Webinar wird der Benefit von BNPL erläutert, in Hinblick darauf, dass diese Lösung nicht nur für Kunden interessant ist, sondern auch deutliche Vorteile für Händler und Marketeers mit sich bringt. Registrieren Sie sich kostenlos!

App-Stores: Südkorea bricht das Bezahl-Monopol von Apple und Google
Heise, 31.08.2021

Erstmals bedroht ein Gesetz Apples und Googles milliardenschwere App-Store-Geschäftsmodelle. Die südkoreanische Nationalversammlung hat am Dienstag einer geänderten Fassung des Gesetzes für Telekommunikationsgeschäfte zugestimmt, gegen das die beiden US-Konzerne bis zuletzt Sturm liefen: Es kippt Googles und Apples verpflichtende Vorgabe zur Verwendung der hauseigenen Bezahlschnittstelle in Apps, über die beide Plattformbetreiber beim Verkauf digitaler Inhalte eine bis zu 30 Prozent reichende Provision einbehalten. Künftig ist es demnach Apps in Südkorea erlaubt, direkte Zahlungen anzubieten.

Lebensmittelhandel-Premiere: Aldi führt Alipay ein
W&V, 31.08.2021

Die diversen Bezahlmöglichkeiten bei Aldi Süd werden ab sofort um Alipay, dem Bezahlsystem der chinesischen Alibaba Group, erweitert. Damit stehen Kundinnen und Kunden bei Aldi Süd mehr als zehn Zahlmöglichkeiten zur Verfügung, darunter auch Apple Pay, Google Pay und der Sodexo Benefits Pass. Wer mit Alipay bezahlen möchte, der muss nach Erfassen der Ware mit der Alipay-Smartphone-App am Terminal einen QR-Code einscannen. Ein modernes Smartphone mit NFC-Chip, wie es für andere Bezahldienste erforderlich ist, wird also nicht benötigt. 

Der digitale Euro könnte das zweistufige Bankensystem abschaffen
DZ BANK, 26.08.2021

Im Juli hat die Europäische Zentralbank (EZB) entschieden, den digitalen Euro auf den Weg zu bringen. Viele Details sind noch unklar, zum Beispiel welchen Nutzen die neue Geldform für die Bürgerinnen und Bürger und die Wirtschaft hätte oder auf welcher technologischen Basis sie sinnvollerweise konzipiert werden sollte. Um Licht ins Dunkel zu bringen, fand am 25. August 2021 ein Workshop für Journalisten zum digitalen Euro statt. In den Räumen der DZ BANK haben Thomas Ullrich, Devisen-Analyst Sören Hettler, Zahlungsverkehrsexperte Claus George und der Unternehmer Stephen Hartmetz anhand von acht Thesen dargelegt, was Unternehmen und Bürger erwartet.

Gesetz tritt in Kraft: Bitcoin wird in El Salvador zum Zahlungsmittel
Heise, 06.09.2021

In El Salvador ist die Digitalwährung Bitcoin ab Dienstag ein gesetzliches Zahlungsmittel. Der zentralamerikanische Staat ist das erste Land der Welt, das diesen Schritt macht. Ein entsprechendes Gesetz war vor drei Monaten verabschiedet worden und tritt nun am Dienstag in Kraft. Es sieht vor, dass jeder Händler Bitcoin als Zahlungsmittel annehmen muss, der technisch dazu in der Lage ist. Auch Steuern können in der Kryptowährung bezahlt werden.

Kompetenzzentrum unterstützt kostenfrei bei der Einführung von Bezahlverfahren und E-Rechnung
Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Augsburg, 08.09.2021

Haben Sie schon eine Idee, was Sie bei sich im Betrieb modernisieren oder digitalisieren möchten? Überlegen Sie vielleicht, die klassische papierhafte Rechnung durch die elektronische Rechnung abzulösen? Benötigen Sie Unterstützung bei der Einführung neuer Bezahlverfahren in Ihrem Online-Shop oder im stationären Geschäft? Wir unterstützen Sie gerne, neutral und kostenfrei! Als vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie gefördertes Projekt helfen wir Ihnen gerne bei Ihren Digitalisierungsvorhaben. Kommen Sie einfach unverbindlich auf uns zu. Wir freuen uns auf Sie!

Public Review des Entwurfs für ZUGFeRD 2.2 hat begonnen und läuft bis zum 30. September 2021
FeRD, 06.09.2021

Der Public Review der neuen ZUGFeRD/Factur-X-Version für elektronische Rechnungen in Deutschland und Frankreich ist gestartet. Das Forum elektronische Rechnung Deutschland (FeRD) und das französische Nationale Forum für elektronische Rechnungsstellung und öffentliche elektronische Beschaffung (FNFE-MPE) freuen sich, den Beginn der Review-Phase für den Entwurf von ZUGFeRD/Factur-X zu verkünden. Die öffentliche Überarbeitungsphase dauert bis zum 30. September 2021. Hierzu stellen die beiden Foren die neue ZUGFeRD/Factur-X Version als ZIP-Datei zur Verfügung, in der die relevanten Dokumente zu einem Download zusammengefasst sind. Nach dem Public Review und einer Einarbeitungsphase ist der Release der finalen Version für Ende Oktober 2021 geplant.

Erste Banken murren über Grenze für Bargeldeinzahlungen
FAZ, 02.09.2021

Seit knapp einem Monat müssen Privatkunden, die mehr als 10.000 Euro bei einer Bank bar einzahlen wollen, einen Herkunftsnachweis für das Geld vorlegen. Für Geschäftskunden wie Autohändler, bei denen das regelmäßig vorkommt, gibt es Ausnahmen. Anfangs hieß es, es gebe keine Probleme. Jetzt mehren sich auch kritische Stimmen.

Informationen | Fragen | Kontakt
Informationen | Fragen | Kontakt