Zahlungsverkehrs-Newsletter

Der Zahlungsverkehrs-Newsletter informiert vierzehntäglich über aktuelle Trends im Zahlungsverkehrsmarkt.

Der Zahlungsverkehr in fünf bis zehn Jahren: ibi-Forum am 6. Oktober in Frankfurt
ibi research, 21.09.2022

Beim ibi-Zahlungsverkehrsforum am 6. Oktober in Frankfurt geht es um den Zahlungsverkehr in fünf bis zehn Jahren. Im Mittelpunkt stehen Themen und Trends wie elektronische Identität, Wallet, Embedded Finance, BNPL, Decentralized Finance (DeFi), In-Car-Payments und digitale Währungen. Darüber hinaus werden der Umgang mit potenziellen Krisen im Zahlungsverkehr und die Möglichkeiten des Metaverse behandelt. Hochkarätige Referenten wie Dr. Christian Lange-Hausstein (DSGV), Mirko Krauel (OTTO Payments), Dr. Martin Diehl (Bundesbank), Nico Kersten (Mercedes pay) oder David Stubbs (J.P.Morgan Private Bank) zeigen die aktuellen Entwicklungen und kommentieren kritisch die strategischen Auswirkungen.

ibi-Webinar zur neuen EU-Richtlinie gegen Mehrwertsteuerbetrug am 22. September um 11 Uhr
ibi research, 21.09.2022

In der gesamten Europäischen Union werden durch Mehrwertsteuerbetrug jedes Jahr mehrere Milliarden Euro an Einnahmen unterschlagen. Um dem entgegenzuwirken, tritt 2024 eine neue EU-Richtlinie zur Mehrwertsteuerbetrugsbekämpfung in Kraft. Die Richtlinie verpflichtet Zahlungsdienstleister, bestimmte Zahlungsdaten vierteljährlich an ihre lokalen Steuerbehörden zu melden. Welche Konsequenzen und welcher Handlungsbedarf ergeben sich damit für Zahlungsdienstleister? Können oder müssen schon Vorbereitungen getroffen werden? Welche praktischen Fragen stellen sich bei der Implementierung? Durch dieses Webinar möchten wir Sie unterstützen, die richtigen Antworten auf diese aktuellen Fragen zu finden und auch die künftigen Anforderungen im Blick zu behalten.

Europäische Zentralbank erprobt den digitalen Euro – zusammen mit Amazon
IT Finanzmagazin, 19.09.2022

Die Europäische Zentralbank erprobt bekanntermaßen seit 2021 Konzepte rund um den digitalen Euro. Jetzt wird bekannt, dass ein CBDC-Test zusammen mit mehreren Unternehmen läuft, an dem unter anderem Amazon beteiligt ist. Dabei geht es vor allem um die Möglichkeiten, eine digitale Zentralbankwährung im Alltag zu verwenden und als Vehikel für Interbankenhandel zu nutzen.

girocard mit Debit Mastercard steht bei den genossenschaftlichen Banken in den Startlöchern
IT Finanzmagazin, 20.09.2022

Die Vorbereitungen für die Ausgabe der neuen Konto-Karte der Volks- und Raiffeisenbanken ab 2023 läuft bereits auf Hochtouren. Es wird sich um eine Kombination aus Debit Mastercard und girocard handeln (Co-Badge). Im Interview mit dem IT Finanzmagazin äußern sich Dr. Peter Robejsek, Country Manager Germany bei Mastercard, und Donat Asbach, Vorstandsmitglied bei der Allgäuer Volksbank, über die neue Co-Badge-Lösung und die sich verändernde Erwartungshaltung der Verbraucher.

Solarisbank erhält Zuschlag für Kreditkarten-Portfolio des ADAC
Finanz-Szene, 20.09.2022

Die Solarisbank hat im siebten Jahr ihres Bestehens das erste ganz große Mandat an Land gezogen. Das Berliner „Banking as a Service“-Fintech wird neuer Co-Branding-Partner für das Kreditkarten-Portfolio des ADAC. Der Automobilclub hatte das schätzungsweise rund 1,3 Mio. Karten umfassende Mandat neu ausgeschrieben, nachdem er sich im vergangenen Jahr mit seinem langjährigen Issuing-Partner – der Landesbank Berlin – überworfen hatte. Neben der Solarisbank hatte sich zuletzt vor allem die Hanseatic Bank intensiv um den Zuschlag bemüht.

BahnCard-Kreditkarte wird eingestellt
cardscout, 13.09.2022

Bisher ließ sich die BahnCard auf Wunsch auch als Kreditkarte verwenden. Doch das ändert sich jetzt, denn die Commerzbank und die Deutsche Bahn beendeten ihre Kooperation bei der Ausgabe von Kreditkarten. Auf der Internetseite der Bahn heißt es, dass die beiden Partner ihre Zusammenarbeit „in beidseitigem Einvernehmen“ einstellen.

EU will Online-Shopping auf Kredit regulieren
Heise, 16.09.2022

In der EU haben Diskussionen zwischen der Kommission, dem Parlament und dem Rat begonnen, um den Online-Kauf auf Raten künftig besser zu regulieren. Wie das Handelsblatt berichtet, soll in Zukunft auch bei Einkäufen auf Kredit unter 200 Euro, die unter dem Begriff „Buy now, pay later“ bekannt sind, eine Bonitätsprüfung stattfinden. Aktuell ist das nicht so.

PayPal streicht die kostenlosen Retouren
mobiFlip, 20.09.2022

Für berechtigte PayPal-Käufe können PayPal-User bisher den Service der kostenlosen Retouren nutzen. Darüber war es möglich, kostenlose Versandetiketten oder eine Rückzahlung für die Versandkosten zu erhalten, wenn der Händler dies nicht selbst anbot. Käufer konnten also das Risiko verringern, auf den Rücksendekosten sitzen zu bleiben, da PayPal entsprechend einsprang. Nun die Kehrtwende: PayPal wird ab dem 27. November 2022 keine Versandetiketten für kostenlose Retouren mehr anbieten und akzeptiert auch keine Anträge zur Erstattung von Rücksendekosten.

Revolut Pay: PayPal-Konkurrent nun in Europa verfügbar
Cashys Blog, 13.09.2022

Das britische Fintech Revolut ist nicht zuletzt aufgrund seiner Funktions-Vielfalt und seines hohen Entwicklungstempos bekannt. Mit Revolut Pay launcht man nun seinen Click-to-Pay-Service für ganz Europa. Man wolle damit bei Händlern einen schnellen Check-out ermöglichen. Revolut Pay erlaubt Zahlungen auf diversen E-Commerce-Plattformen. Diese werden mittels Face ID oder Fingerabdruck validiert.

E-Commerce-Tag am 12. Oktober im Regensburger Jahnstadion: jetzt noch Tickets sichern!
ibi research, 21.09.2022

Gebündeltes Expertenwissen zu allen relevanten Themen, um zukünftig im Handel erfolgreich zu sein – das bietet der E-Commerce-Tag-Regensburg. Treffen Sie hier erfolgreiche Händler und E-Commerce-Experten und diskutieren Sie die Chancen und Risiken der Digitalisierung des Handels. Namhafte E-Commerce-Experten geben wertvolle Tipps und Tricks zu Themen wie Cross-Border-E-Commerce, B2B-E-Commerce, Online-Marketing, Payment oder Nachhaltigkeit im Online-Handel. Erfolgsgeschichten aus der E-Commerce-Praxis runden die Veranstaltung ab.

EuGH-Urteil: Anlasslose Vorratsdatenspeicherung ist rechtswidrig
Tagesspiegel, 20.09.2022

Die deutsche Vorratsdatenspeicherung ist mit EU-Recht nicht vereinbar. Ohne Anlass dürften die Kommunikationsdaten aller Bürgerinnen und Bürger nicht gespeichert werden, entschied der Europäische Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg. Nur unter bestimmten strengen Voraussetzungen sei eine begrenzte Datenspeicherung zulässig. Eine Ausnahme gilt demnach bei einer ernsten Bedrohung für die nationale Sicherheit. Auch eine allgemeine Vorratsdatenspeicherung der IP-Adressen ist zulässig.

KI gilt in der deutschen Wirtschaft als Zukunftstechnologie, wird aber selten genutzt
Bitkom, 13.09.2022

Unternehmen in Deutschland erkennen vor allem Chancen im Einsatz von Künstlicher Intelligenz und sehen verglichen mit dem Vorjahr mehr Vorteile beim Einsatz der Technologie. Zugleich steigt der Anteil der Unternehmen, die KI im Einsatz haben, nur sehr langsam. Beklagt werden vor allem ein Mangel an Fachkräften und Daten. Das sind Ergebnisse einer Studie im Auftrag des Digitalverbands Bitkom, für die 606 Unternehmen ab 20 Beschäftigten aus allen Branchen in Deutschland befragt wurden.

Hinweis zum Sponsoring: Die Sponsoren nehmen keinerlei Einfluss auf die Auswahl und die Platzierung der enthaltenen Nachrichten. Für den Inhalt der jeweiligen Anzeige bzw. für Inhalte weiterführender Links übernimmt ibi research zudem keinerlei Haftung.

Informationen | Fragen | Kontakt

Mit freundlicher Unterstützung von