Zahlungsverkehrs-Newsletter

Der Zahlungsverkehrs-Newsletter informiert vierzehntäglich über aktuelle Trends im Zahlungsverkehrsmarkt.

ibi-Zahlungsverkehrsforum am 6. Oktober in Frankfurt
ibi research, 27.07.2022

Beim ibi-Zahlungsverkehrsforum am 6. Oktober in Frankfurt geht es um den Zahlungsverkehr in fünf bis zehn Jahren. Im Mittelpunkt stehen Themen und Trends wie elektronische Identität, Wallet, Embedded Finance, BNPL, Decentralized Finance (DeFi), In-Car-Payments und digitale Währungen. Darüber hinaus werden der Umgang mit potenziellen Krisen im Zahlungsverkehr und die Möglichkeiten des Metaverse behandelt. Hochkarätige Referenten wie Dr. Christian Lange-Hausstein (DSGV), Mirko Krauel (OTTO Payments), Dr. Martin Diehl (Bundesbank), Nico Kersten (Mercedes pay) oder David Stubbs (J.P.Morgan Private Bank) zeigen die aktuellen Entwicklungen und kommentieren kritisch die strategischen Auswirkungen. Bis 15. August gilt noch der Frühbucherrabatt von 100 Euro.

Weniger falsche Banknoten im Umlauf
Bundesbank, 22.07.2022

Im ersten Halbjahr 2022 wurden in Deutschland rund 19.800 falsche Euro-Banknoten im Nennwert von knapp 1 Million Euro aus dem Verkehr gezogen. Die Anzahl der Fälschungen ging gegenüber dem zweiten Halbjahr 2021 um 3,9 Prozent zurück. Es entfielen fünf falsche Banknoten auf 10.000 Einwohner.

Concardis Tab and Go: Ohne Betragslimit bei Lastschrift dank Mehrfachmandat
IT Finanzmagazin, 19.07.2022

Schnelles und einfaches Bezahlen gewinnt angesichts steigender Anteile bargeldloser Zahlungsverfahren immer mehr an Bedeutung. Das Mehrfachmandat beim elektronischen Lastschriftverfahren CLV+ ermöglicht es Kunden, ohne PIN und Unterschrift zu bezahlen. Der Einsatz soll sich laut Concardis vor allem für Branchen mit wiederkehrender Kundschaft eignen, etwa den Lebensmittelhandel, aber auch Bäckereien, Autowerkstätten oder Tankstellen.

Geld abheben an der Kasse: Was es kostet und wer dafür wirklich zahlt
t3n, 16.07.2022

Viele Lebensmittelhändler, Drogerieketten und Baumärkte bieten ihren Kund:innen beim Einkauf inzwischen die Möglichkeit, Geld abzuheben. Doch was kostet das den Handel eigentlich wirklich und ist das ein fairer Deal für alle Beteiligten?

Google Pay wird zu Google Wallet
GoogleWatchBlog, 16.07.2022

Google hat mit dem vor einigen Wochen angekündigten Wandel von Google Pay zu Google Wallet begonnen, der zwar den großen Kreis der Bezahlplattform wieder schließt, aber dennoch von einigen Nutzern kritisch beäugt werden dürfte. Man läuft schon wieder Gefahr, eine sehr wichtige App-Kategorie durch einen ständigen Strategiewechsel zu schwächen. Denn als durchschnittlicher Nutzer kann man schnell die Übersicht verlieren.

Deutsche wollen per Fingerabdruck bezahlen
gi Geldinstitute, 25.07.2022

Biometrische Authentifizierungsverfahren entwickeln sich zum Standard im Bankgeschäft. Wie eine Studie der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC) ergab, wuchs der Anteil der Nutzer, die sich entweder bereits per elektronischem Fingerabdruck oder FaceID beim Online-Banking anmelden oder diese biometrischen Verfahren nutzen würden, seit 2018 um elf Prozentpunkte auf 51 Prozent.

Illegales Monopol? Apple droht neuer gerichtlicher Ärger wegen Apple Pay
IT Finanzmagazin, 19.07.2022

Von der Affinity Credit Union in Iowa dürften die meisten von uns bisher eher wenig gehört haben. Doch das genossenschaftliche Finanzinstitut plant jetzt Medienberichten zufolge eine Sammelklage gegen Apple. Der Vorwurf: Apple habe bei Apple Pay, und hier im Speziellen bei Apple Tap & Go, ein Monopol, das Kartenaussteller über Gebühr benachteiligt.

Zahlungen per DM und mehr: Instagram launcht neue Shop-Funktionen
Onlinemarketing.de, 19.07.2022

In den USA können Instagram Shopper Produkte jetzt direkt in Direct Messages bezahlen, das gab die Meta-Plattform kürzlich bekannt. Zudem haben Käufer:innen auch die Möglichkeit, Fragen zu den Artikeln per DM zu stellen und das Tracking im selben Nachrichten-Thread zu verfolgen.

Ihre Expertise ist gefragt: „Stadt, Land, Standort – strukturelle Rahmenbedingungen für Handelsunternehmen in Deutschland“
ibi research, 27.07.2022

Händler:innen aufgepasst! Zusammen mit dem Bundesverband E-Commerce und Versandhandel Deutschland e. V. (bevh) möchten wir die strukturellen Unterschiede in der gesamtdeutschen Handelslandschaft erforschen. Als Dankeschön senden wir Ihnen die kompletten Ergebnisse nach Fertigstellung kostenlos zu.

EZB erhöht Leitzins auf 0,5 Prozent
tagessschau, 21.07.2022

Angesichts der deutlich gestiegenen Inflationsrate hat die Europäische Zentralbank (EZB) nun reagiert und erstmals seit 2011 die Leitzinsen für die Eurozone erhöht. Die Währungshüter um EZB-Chefin Christine Lagarde beschlossen, den sogenannten Hauptrefinanzierungssatz um einen halben Punkt auf 0,5 Prozent zu erhöhen. Dieser Zinssatz gilt, wenn sich Geschäftsbanken bei der Zentralbank Geld für einen längeren Zeitraum leihen. Auch der sogenannte Einlagensatz wurde angehoben, und zwar von minus 0,5 Prozent auf 0,0 Prozent.

Forrester-Analysten zweifeln am Erfolg der Gaia-X-Cloud
Cloudcomputing Insider, 21.07.2022

Das Marktforschungsunternehmen Forrester glaubt nicht mehr daran, dass Gaia-X den ursprünglichen Ambitionen gerecht werden wird. Gründe sind unter anderem zu viel Bürokratie und ein schleppender Fortschritt bei der Entwicklung.

Preiserhöhung: Amazon verteuert Prime-Abo in Deutschland
Heise, 26.07.2022

Amazon macht sein Abo-Angebot Prime in Deutschland teurer. Bei monatlicher Zahlung wird es 8,99 Euro statt bisher 7,99 Euro kosten und pro Jahr werden 89,90 statt zuvor 69 Euro fällig. Amazon begründete die Preiserhöhung am Dienstag mit „generellen und wesentlichen Kostenänderungen aufgrund von Inflation, die auf von uns nicht beeinflussbaren äußeren Umständen beruhen“.

Hinweis zum Sponsoring: Die Sponsoren nehmen keinerlei Einfluss auf die Auswahl und die Platzierung der enthaltenen Nachrichten. Für den Inhalt der jeweiligen Anzeige bzw. für Inhalte weiterführender Links übernimmt ibi research zudem keinerlei Haftung.

Informationen | Fragen | Kontakt

Mit freundlicher Unterstützung von